Aktuelles



Paul Heer
Paul Heer
Erika Bosshard
Godi Tresch



















Ausstellung

21. Juni – 7. Juli 2019

Erika Bosshard, Recherswil, Bilder

Paul Heer, Recherswil, Bilder, Skulpturen, Bonsai

Godi Tresch, Biberist, Bilder

Gemeinsam stellen die drei im NäijereHuus aus, was am gleichen Ort – alle drei arbeiten in ihrem Atelier in der Papieri Biberist; Erika Bosshard und Paul Heer gemeinsam in einem Raum und Tür an Tür mit Godi Tresch.

DENN: Bilder sind der Spiegel der Seele ...

Erika Bosshard: Die Kombination von Farben hat mich immer schon fasziniert. Die verschiedenen Techniken des Malens habe ich mir nach meiner Pensionierung in zahlreichen Kursen angeeignet. Der Zufall des Entstehens nimmt mich total ein und deshalb versuche mit viel Energie das Beste in meinen Bildern auszudrücken, es muss mir einfach gefallen!  Das Malen erfüllt mich mit Ruhe und Zufriedenheit und hat eine verborgene Seite in mir geweckt. Im gemeinsamen Atelier verbringen wir viele Stunden. Wir können kreativ sein, uns entspannen und am Erschaffenen erfreuen. 

Paul Heer: 1992 kam ich in Kontakt mit Bonsai. Dieses Hobby betreibe ich bis heute. Ich zeige einige meiner Pflanzen im NäijereHuus-Garten. Für alle, die an Bonsai interessiert sind, stehe ich an den Ausstellungswochenenden für Auskünfte bereit. In den Wintermonaten bearbeite ich als Freizeitbeschäftigung zudem Speckstein und Holz und fertige daraus Skulpturen. Seit 3 Jahren habe ich auch die Acrylmalerei entdeckt; die Bilder entstehen in unserm gemeinsamen Atelier. Fantasie kennt keine Grenzen und ich wage mich immer wieder an neue Projekte.

Godi Tresch: Im Jahr 2005 bekam ich die Möglichkeit bei der Malerin Angela Blattner die diversen Techniken der Aquarell-Malerei kennenzulernen. Sie weckte mein Feuer für Pinsel und Farbe. Seit Anfang 2017 male ich ausschliesslich mit Acrylfarben auf Leinwände. Je nach persönlicher Verfassung entstehen vielfältige Bilder, denn ich strebe nicht nach einer bestimmten Stilrichtung. Eine weitere Passion sind meine Kunstkalender, die ich monatlich mit einem Spruch ausstatte. Ich bin Mitglied der Künstlergruppe Landhaus Solothurn und stelle dort jedes Jahr meine neuesten Werke aus.

DENN: Bilder setzen Akzente im Alltag des Menschen. Sie sollen berühren und Erinnerungen an Alltägliches wecken.

Alle drei freuen sich auf einen regen Austausch mit den Besucherinnen und Besuchern, in Hersiwil oder in ihrem Atelier.


Vernissage: Freitag, 21. Juni 2019, 19 Uhr

Mit einer Einführung durch die Künstler.



VORTRAG MIT BILDERN

Sonntag, 30. Juni 2019, 10:30 Uhr

Schmetterlinge und ihre Lebensräume

Willi Ingold (Derendingen) erzählt: Schmetterlinge haben mich schon immer fasziniert. Als Kind habe ich die Rüebliraupen in Mutters Garten eingesammelt und ihren Werdegang bis zum Schmetterling genau beobachtet. Später habe ich erkannt, dass die Förderung von Schmetterlingen nur über ihre geeigneten Lebensräume gelingen kann. Das ist ein Hauptanliegen meines Vortrages: Jede(r) kann in seinem Bereich etwas für Schmetterlinge tun und damit generell dem aktuellen Insektensterben entgegenwirken.

Zu meinem Vortrag gehören Lebensräume im Schweizerischen Mittelland genauso wie im Alpenraum oder auf dem Balkan. Den mehr als 2500 Nachtfalterarten in der Schweiz stehen weniger als 250 Tagfalter gegenüber. Von diesen 250 Tagfaltern werden in meinem Vortrag 50 Arten in Bildern gezeigt. Etwa 25 Arten dieser Tagfalter finden in unserem Garten in Derendingen einen Lebensraum, hier habe ich sie fotografieren können. Kommen Sie mit auf diese spannende Reise zu den Schmetterlingen. – Ich freue mich auf Sie!

Wir freuen uns auf Sie!

Natur- und Vogelschutzverein Drei Höfe, das NäijereHuus-Team

Eintritt frei, Kollekte – Im Anschluss kleines Apéro






Stiftung „Pro Hersiwil“:
In der Organisation des NäijereHuus sind wegen Demissionen auf Ende 2019 einige Ämter neu zu besetzen. Wir suchen eine neue Präsidentin/einen neuen Präsidenten für die Stiftung und je ein weiteres Mitglied für den Stiftungsrat und das Team. Mit unserm Aufruf richten wir uns an Höferinnen/Höfer und Auswärtige. Es ist uns ein Anliegen, dass das NäijereHuus weiterhin als „Ort der Begegnung“ wahrgenommen wird, in dem kulturelle Anlässe angeboten werden, so wie es in den Stiftungszielen formuliert ist. Für neue Ideen bei der Gestaltung des Programmes und in Fragen der Programmdichte – das zeitliche Engagement soll Ihren Möglichkeiten angepasst sein - ist der Stiftungsrat offen. Wenn Sie sich für die ehrenamtliche Arbeit im NäijereHuus interessieren, melden Sie sich bitte bis Ende Januar bei einem Mitglied der Stiftung (Rolf Gerber, Barbara Bitterli, Heiner Geiser, Peter Häberli, Sabine Sterki, Urs Rufer oder Georg Schmid), damit wir Sie nach einer ersten Orientierung zu einem Gespräch einladen können.

Wir freuen uns auf Leute, die sich fürs NäijereHuus engagieren wollen.
Für das NäijereHuus-Team
Georg Schmid

Beachten Sie bitte die Anzeigen in der aktuellen Presse (Azeiger, Solothurner Zeitung, chrut und rüebe)