Aktuelles

AUSSTELLUNG
08. – 24. März 2019

Oskar Fluri – Zeichnungen, Aquarelle, Malereien

WESENHEITEN
Am Anfang der Ausstellung stehen Darstellungen von zufällig gefundenen Objekten im eigenen spätsommerlichen Garten. Beispielsweise wurde ein kleiner, wie an einem Faden hängender, roter Kürbis so unverhofft zum Bildinhalt, zu einer Metapher. Eine Art „objet trouvée“. Es entstanden Bilderreihen, stilllebenartig gestaltete Aquarelle. „Still leven“, „Natura Morte“, „Nature Morte“, „Still Live“. Eigentlich sind es bildnerische Betrachtungen dieser aus ihrem Zusammenhang entführten Wesen mit ihren Eigenheiten und Besonderheiten, mit ihren ihnen zugeschriebenen Bedeutungen in ihrem Dasein, eben mit ihrer Washeit und Wesenheit. Die Gegenstände wirken irgendwie abgehoben, bodenlos. Aus dieser Auseinandersetzung ergaben sich Inhalte und Formenwelten. Diese flossen ein in die weiteren Arbeiten, zusammen mit Impulsen aus Zeichnungen von John Cage. Daraus entwickelten sich grossformatige Kompositionen, Malereien. (Oskar Fluri)

Vernissage: 8. März 2019, 19:00 Uhr
Öffnungszeiten Galerie: Sa/So 14 – 17, Mi/Fr 18 – 20 Uhr
KONZERT

Sonntag, 17. März 2019, 10:30 Uhr
Zur Ausstellung WESENHEITEN
von Oskar Fluri

Ein musikalischer Spaziergang durch die Bilder der Ausstellung mit Text-einmischungen


Bernadette Soder Piano
Franziska Baschung Klarinette, Bassklarinette
Nicolas Bütler Trompete
Margit Bauer Lesungen




Nicolas Bütler und Bernadette Soder sowie Franziska Baschung – alle vollgepackt mit Diplomen – nehmen die Zuhörer mit auf eine musikalische Promenade, die über die klassische Musik zum Jazz führt, Tschaikowsky’s Jahreszeiten durchstreift, sie verwandelt, wie der Herbst den Sommer und von Robert Schumann’s Fantasiestücken zu John Cage geht. Sie zeichnen Strukturen nach und malen Landschaften mit ihren Instrumenten und machen somit Aspekte der Ausstellung von Oskar Fluri hörbar.
Die Schauspielerin Margit Bauer geht mit auf den Spaziergang. Unterwegs in diesen musikalischen Bildern liest sie Gedichte und kurze Prosatexte, als eine Art Kommentar, Erweiterung und Einmischung. Bild, Musik und Sprache überlagern sich. Nebenbei: Lyrik leitet sich ab von „Lyra“, dem Musikinstrument, auf dem sich die griechischen Dichter und Sänger begleiteten.


Freier Eintritt, Kollekte – Kleiner Apéro


Stiftung „Pro Hersiwil“:
In der Organisation des NäijereHuus sind wegen Demissionen auf Ende 2019 einige Ämter neu zu besetzen. Wir suchen eine neue Präsidentin/einen neuen Präsidenten für die Stiftung und je ein weiteres Mitglied für den Stiftungsrat und das Team. Mit unserm Aufruf richten wir uns an Höferinnen/Höfer und Auswärtige. Es ist uns ein Anliegen, dass das NäijereHuus weiterhin als „Ort der Begegnung“ wahrgenommen wird, in dem kulturelle Anlässe angeboten werden, so wie es in den Stiftungszielen formuliert ist. Für neue Ideen bei der Gestaltung des Programmes und in Fragen der Programmdichte – das zeitliche Engagement soll Ihren Möglichkeiten angepasst sein - ist der Stiftungsrat offen. Wenn Sie sich für die ehrenamtliche Arbeit im NäijereHuus interessieren, melden Sie sich bitte bis Ende Januar bei einem Mitglied der Stiftung (Rolf Gerber, Barbara Bitterli, Heiner Geiser, Peter Häberli, Sabine Sterki, Urs Rufer oder Georg Schmid), damit wir Sie nach einer ersten Orientierung zu einem Gespräch einladen können.
Wir freuen uns auf Leute, die sich fürs NäijereHuus engagieren wollen.
Für das NäijereHuus-Team
Georg Schmid

Beachten Sie bitte die Anzeigen in der aktuellen Presse (Azeiger, Solothurner Zeitung, chrut und rüebe)