Aktuelles

AUSSTELLUNG
23. November – 9. Dezember 2018

In der letzten Ausstellung des Jahres 2018 zeigen Susanne Gygax, Fernando Damas (beide Heinrichswil) und Hans R. Fröhlich (Biberist) ihre Werke.

Vernissage: 23.11.2018, 19 Uhr
Die Künstlerin und die Künstler stellen sich vor.
Öffnungszeiten Galerie: Sa/So 14 – 17, Mi/Fr 18 – 20 Uhr

Susanne Gygax
beschreibt ihre Arbeit so: Ich habe vor über 20 Jahren bei einem Scherenschnittkurs der Landfrauen entdeckt, dass mich die Arbeit mit Schere und Papier begeistert. Meine Motive finde ich im Alltag, bei der Arbeit auf unserm Hof, beim Zusammensein mit den Grosskindern. Überall sind Geschichten versteckt, die ich dann am Abend in meinem Atelier zeichne und schneide. Es ist eine spannende Suche nach Motiven, die sich zu einem Bild ergänzen, nach der Ausgewogenheit von schwarz und weiss und nach Formen, die sich für Ornamente eignen.
Fernando Damas
wagt über seine gestalterische Arbeit einen Rückblick auf vergangene Jahre. Er entdeckt, dass alles (mindestens) zwei Seiten hat, dass jeder Perspektivenwechsel unser Denken und Handeln beeinflusst. Plastiken, Tonfiguren und Bilder werden durch seine Bearbeitung Träger von Fragen und Gedanken, die ihn beschäftigen. Immer wieder findet er in der Brockenstube geeignete Objekte zur Bearbeitung. Er stellt sie auf den Kopf, setzt sie neu zusammen, übermalt sie, wickelt sie mit Draht ein - und verwickelt uns ...
Hans R. Fröhlichs
erste Zeichenstriche mussten so eindrücklich gewesen sein, dass ihm sein Vater, der selber ein begabter Zeichner war, Vorlagen brachte, die der Schüler abzuzeichnen hatte. Ein Skizzenbuch von Robert Zünd diente zum Beispiel als Vorlage für solche Übungen. Es kamen Landschaftsaquarelle aus der Bodenseeregion dazu. Später war es der Maler Emil Bärtschi, mit dem Hans R. Fröhlich so oft als möglich zum Zeichnen und Malen ins – noch intakte – Seeland zog, dann sogar in die Franche Comté, die Provence und in die Toscana. Mit Ernst Tschaggelar zusammen reisten sie zu dritt nach Ibizza, um zu malen. Die Arbeiten der letzten Jahre sind – wie zu Beginn - in Skizzenbüchern festgehalten.

Lesung
Sonntag, 2. Dezember 2018, 17:00 Uhr
Franziska Meyer aus Solothurn liest und erzählt aus ihren Wellnessgeschichten, die sich in den letzten vierzehn Jahren ergeben haben. Geschichten, die sie gehört, gesammelt, erfunden oder umgeschrieben hat. Es entstanden Geschichten, bei denen die ZuhörerInnen zurücklehnen dürfen. Die Geschichten sind Teil ihres Konzeptes „Wellnessjazz“.

Im Anschluss an die Lesung gibt es bei unserer Weihnachtstanne im NäijereHuus-Garten Glühwein und Tee, Zopf und Brot.

Eintritt frei, Kollekte









Hinweis zum Konzert vom 09.12.2018 mit dem Ensemble Anna Magdalena Bach: Wegen gesundheitlichen Problemen von Ensemblemitgliedern muss das Konzert abgesagt werden.
Beachten Sie bitte die Anzeigen in der aktuellen Presse (Azeiger, Solothurner Zeitung, chrut und rüebe)